Förderungen

Arbeiten als Teampartnerin

Wenn du als Teampartnerin arbeiten möchtest, kann es sein, dass du dich dafür selbständig machen musst. Immerhin baust du dir auch dein eigenen erfolgreiches Business nach deinen eigenen Vorstellungen und Zeitplan auf. Der Weg in die Selbständigkeit ist aber dank der Hilfestellung die es gibt, nicht sehr schwer. Im Grunde gibt es drei wesentliche Punkte, um die du dich kümmern musst:

  1. Gewerbe- oder freiberufliche Tätigkeit anmelden
  2. Meldung beim Finanzamt
  3. Absicherung deiner Selbständigkeit z.B.
    1. Krankenversicherung
    2. Krankentagegeldversicherung
    3. Berufsunfähigkeitsversicherung
    4. Rechtsschutzversicherung
    5. Betriebshaftpflichtversicherung
    6. Altersvorsorge

Hilfreiche Stellen und Förderungen

Industie- und Handelskammer IHK

Die Liste zur Existenzgründung sieht erstmal nach sehr viel aus. Doch wir empfehlen dir, setze dich mit deiner örtlichen IHK Industrie- und Handelskammer in Verbindung. Diese kümmert sich um Existenzgründer. Mach dir einen persönlichen Beratungstermin aus. Die IHK hilft dir Schritt für Schritt abzuklären, was du alles tun musst und welche Stellen dir noch weiterhelfen.

Neben der ersten Anlaufstelle für Unternehmensgründer, der örtlichen Industrie- und Handelskammer IHK, gibt es noch interessante Verbände und Vereinigungen, die dir weiterhelfen oder sogar Förderungen bieten können.

Händlerbund: Ein Onlinehandelsverband

Wenn du ein Online-Business aufbaust, kann es sinnvoll sein, dich dem Händlerbund anzuschließen. Je nachdem, für welches Mitgliedspaket du dich entscheidest, bekommst du Hilfe bei rechtssicheren Texten wie AGBs, Impressum, Datenschutz, Abmahnungen, individuelle Rechtsberatungen und noch mehr. 

Bundesverband für Network Marketing

Wenn du dir dein eigenen Multilevel-Netzwerk aufbaust, kann die unabhängige Interessensvertretung, der Bundesverband für Network Marketing, eine Hilfe sein. Der Verband hilft mit dem Fachwissen seiner Mitglieder dein Einkommen zu optimieren. Durch Erfahrungsaustausch, Schulungen und Beratungen helfen sie ihren Mitgliedern beim Aufbau ihres Netzwerkes. Der Verband gibt auch Unterstützung bei rechtlichen und steuerlichen Belangen.

Förderungen: Initiative für Existenzgründer – Deutschland startet

Diese Initiative geht von der EWD Expertennetzwerk Deutschland GmbH aus und heißt “Deutschland startet”. Setze dich mit dieser in Verbindung, wenn es um Förderungen geht. Über den Fördercheck kannst du kostenlos und unverbindlich überprüfen, wie durch staatliche Fördermittel deine Existenzgründung optimiert werden kann. Hier helfen dir die Experten auch bei den neuen Hilfspaketen, die durch die Corona Krise beschlossen wurden. Sie geben dir Informationen über Gründer-Wettbewerbe, Fördermittel, Finanzierung und Berichte über erfolgreiche Existenzgründer.  

Wenn du aus der Arbeitslosigkeit heraus dein Unternehmen gründen möchtest, dann kannst du unterschiedliche Fördermittel beantragen. Zu den wohl wichtigsten gehören der Existenzgründerzuschuss, das sogenannte Einstiegsgeld und der Investitionszuschuss. Wer diese Fördermittel erhalten möchte, muss sich um die Erstellung eines Businessplans kümmern. Hierfür ist es ratsam diesen für deine Geschäftsidee mit einem Existenzgründungsberater auszuarbeiten. Somit erhöhst du deine Chancen auf Gewährung der Förderungen wesentlich.

Förderungen der Agentur für Arbeit:

Gründungszuschuss als Förderung zur Existenzgründung aus ALG 1 

Bist du vielleicht gerade arbeitslos und Bezieherin von Arbeitslosengeld ALG1? Dann hast du dich Möglichkeit einen Gründungszuschuss als Förderung zur Existenzgründung zu beantragen. Wie du hier zu einem erfolgreichen Zuschuss kommst, dabei kann dir auch die Initiative für Existenzgründer helfen. Voraussetzung für den Gründungszuschuss vom Arbeitsamt ist nämlich, dass du überzeugende Argumente hast, um das Amt von deinem Vorhaben zu überzeugen. Denn die Agentur für Arbeit hat das vorrangige Ziel, freie Stellen zu vermitteln. Der Gründungszuschuss dient dazu das Gründertum in Deutschland zu fördern. Dieser Existenzgründerzuschuss soll dir in der kapitalintensiven Beginnphase einer Unternehmensgründung helfen. Personen, die noch mindestens 150 Tage Restanspruch auf Arbeitslosengeld ALG-1 haben, können hierfür einen Antrag stellen. Die Gewährung, Dauer und die Höhe der Förderung richten sich nach dem eigenen Ermessen der Agentur für Arbeit. 

Einstiegsgeld und Investitionszuschuss für ALG-2-Empfänger

Wenn du Empfängerin des Arbeitslosengeldes ALG-2 bist, gibt es auch eine Möglichkeit auf eine Förderung. Dabei handelt es sich nicht um einen Existenzgründerzuschuss wie für ALG-1 Empfänger, sondern es besteht die Möglichkeit das sogenannte Einstiegsgeld zu beantragen. Die Höhe dieser Förderung richtet sich nach der Dauer deiner vorherigen Arbeitslosigkeit.

Investitionszuschuss zur Beschaffung von Sachgütern für ALG-2-Empfänger

Wer ALG-2-Empfängerin ist, hat die Möglichkeit, zusätzlich zum Einstiegsgeld den sogenannten Investitionszuschuss zu beantragen. Dieser Zuschuss ist für die Beschaffung von Sachgütern gedacht und beträgt bis zu 5.000 Euro.